Musikwoche 2006

17.-23. April 2006, Ev. Tagungsstätte Löwenstein

Bericht von Johannes Killyen

Dozentenkonzert
18. April, 20 Uhr, Deutschmeisterhalle Gundelsheim/Neckar

Friedrich K. Wanek (1929-1991)

Helmut Sadler (*1921)

W.A.Mozart (1756-1791)

Dieter Acker (*1940)

Zoltan Kodaly (1882-1967)

Ausführende:


Abschlusskonzert
22. April, 20 Uhr, Stiftskirche Öhringen

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

Hans Peter Türk (*1940)

Michael Haydn (1737-1806)/ W.A. Mozart

Domenico Cimarosa (1749-1801)

Doru Popovici (*1932)

Leitung:


Informationen



Dozenten der Musikwoche

Geboren in Heilbronn. 1990-1996 Studium der Schulmusik bei Prof. H.M. Beuerle und P. Ringburg an der Musikhochschule Freiburg mit Leistungsfach Dirigieren und an der Musikhochschule Trossingen in den Fächern Jazz- und Popularmusik. Zur Zeit Musiklehrer am Gymnasium in Günzelsau und Mitglied am Städt. Theater Heilbronn. Leitet verschiedene Chöre im Heilbronner Raum und seit fünf Jahren bei der Musikwoche in Löwenstein.

Geboren in Temeswar/Rumänien. Studium an den Musikhochschulen München (bei Prof. Gerhard Hetzel) und Stuttgart (bei Prof. Susanne Lautenbacher). Nach dem Studium Konzertmeister im Kammerorchester Aix en Provence/Frankreich. Seit 1987 Tätigkeit als Lehrer und Orchestermusiker in Augsburg. Mitglied des "Augsburger Streichquartetts", Tourneen u.a. nach Salzburg, Wien, Zürich, Madrid, Rom. Film- und Rundfunkproduktionen, Uraufführungen und Einspielungen zahlreicher zeitgenössischer Werke.

Geboren in Kronstadt / Rumänien. Cellounterricht seit dem 6.Lebensjahr. Studium der Schulmusik und Instrumentalpädagogik im Hauptfach Violoncello in Weimar, und Englisch Sekundarstufe I+II in Jena, Abschlussexamen 2005. Zurzeit Referendar in Trier.

Geboren in Reps/Rumänien. Studium bei Radu Toescu am "Leopold Mozart-Konservatorium" in Augsburg. 1998 Abschluss mit dem Konzert-Reife-Diplom. Seit 1989 freischaffende Künstlerin. Spezialisierung auf Kammermusik mit dem Schwerpunkt Liedbegleitung. Korrepetitionen und Rundfunkaufnahmen als Liedbegleiterin.

Geboren in Kronstadt/Rumänien. Studium Querflöte an der Staatl. Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Greiss-Armin, Abschluss mit Orchesterdiplom. Meisterkurse u.a. bei William Bennet und Peter Lukas Graf. Konzertreisen mit dem "Trio Karlsruhe" u.a. nach Finnland, Marokko, Brasilien, Rumänien und Italien. Seit 1992 Soloflötistin in der "Neuen Philharmonie Westfalen". Preisträgerin beim Flötenwettbewerb "Friedrich Kuhlau" 1995.

geb.in Hagen (Westf.). Musikstudium in Köln, Abschluss "künstlerische .Reifeprüfung" mit Auszeichnung. Solo-Tubist und Orchesterinspektor in der Neuen Philharmonie Westfalen. Mitglied in führenden Bläserensembles (Embrassy Münster, Radio Brass Köln), Konzertreisen nach Italien, Frankreich, Spanien, Norwegen, China und Nicaragua.

Grund- und Aufbaustudium "künstlerische Ausbildung" bei Prof. Gerhard Braun und Karel van Steenhoven an der Musikhochschule Karlsruhe sowie bei Prof. Han Tol an der Hochschule für Künste in Bremen. 1992-2001 Lehrauftrag an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Unterrichtet an der städt. Musikschule in Germersheim und in Augsburg. Jurorin bei "Jugend musiziert", Dozentin bei Blockflöten- und Kammermusikkursen. Verlagstätigkeit, Mitglied des Ensembles "Per Temora", solistische Konzerttätigkeit, Uraufführungen zeitgenössischer Werke, CD- und Rundfunkaufnahmen.

Geboren in Göttingen. Medizinstudium und ärztliche Tätigkeit. Private Studien bei Prof. Irmgard-Hartmann-Dressler und Prof. Harry Gottschalk. Aufgrund zahlreicher Konzertverpflichtungen Ausstieg aus dem medizinischen Beruf. Langjährige Chorerfahrung in Vokalensembles und im RIAS-Kammerchor. Zahlreiche Rundfunkaufnahmen, Liederabende und Kirchenkonzerte.

Geboren in Augsburg. Studium am Leopold-Mozart-Konservatorium Augsburg. Teilnahme und Abschluss des "Deutschen Singschullehrer- und Chorleiter-Seminars". Unterrichtstätigkeit bei den "Augsburger Domsingknaben" in musikalischer Früherziehung, Leitung von zwei Knabenchören. Leitung eines Schulchores an der Freien Waldorfschule Augsburg

  • Wolfgang Meschendörfer und Johannes Killyen, Organisation