Maschek, Vinzens (1790-1870?)

Vincens Maschek (1790-1870?) war als Komponist, Musiklehrer, Kapellmeister und Regenschori (Kantor einer katholischen Kirche) in mehreren Orten des Banats (heute Rumänien) tätig. Er entstammt einer Musikerfamilie, die aus Böhmen in das Banat umgesiedelt war. Aus dieser Familie stammte auch Paul Lambert Maschek (1761-1826), dessen Ballette und Singspiele 1793 in Wien mit großem Erfolg aufgeführt wurden. Viele der Werke von Vincens Maschek wurden sowohl in katholischen Kirchen als auch in Synagogen aufgeführt. In den letzten Jahren konnten im Banat wie auch in Wien mehrere seiner Kompositionen entdeckt werden - darunter mehrere Offertorien, eine Messe (gewidmet "der sehr geehrten römisch-katholischen Bürgerschaft von Weisskirchen"), ein Hymnus für Bass-Solo und Orchester (gewidmet dem Domherrn Ignatz von Fabry und signiert "Vincens Maschek, Gesanglehrer und Organist bei der israelitischen Synagoge zu Temesvar") und nicht zuletzt der Walzer "Carnevalls-Erinnerungen" für "das ganze Orchester" komponiert und "Herrn Kapellmeister Johann Strauss hochachtungsvoll gewidmet". Diese Komposition entstand vermutlich 1847 und wurde im selben Jahr dem noch jungen Johann Strauss Sohn übergeben. Dieser befand sich damals nämlich auf seiner ersten größeren Konzerttournee durch Ungarn und Rumänien. Die Partitur des Werkes konnte im Jahr 2000 in der Musiksammlung der Wiener Stadtbibliothek entdeckt werden.

Dr. Franz Metz

<< zurück